Schlitteln im Bahnparadies

Von Michael Koopmann

Anfang des Jahres gibt es eigentlich einen Pflicht ‚Kurztrip‘ in meinem Kalender. Ab mit dem Zug in die Schweiz und nach Bergün zum Schlitten fahren.

Es klingt immer etwas komisch als gebürtiger Sauerländer wenn man extra soweit weg fährt zum Schlitten fahren. Schliesslich könnte man doch auch ‚Lüdenscheid Nord‘ an der A45 oder halt in Winterberg einen Hang zum rodeln finden.

In der Schweiz ist ‚Schlitteln‚ aber etwas ganz anderes. Hier ist das nicht nur ein Spass für Kindern sondern ein Sport. Der Hang ist nicht nur ein paar hundert Meter lang, sondern es gibt viele Kilometer lange präparierte Pisten.

In Blog hatte ich schonmal vom Schlitteln am Albula-Pass Preda-Bergün berichtet. Für einen Eisenbahnfreund wie mich mit Sicherheit die beste Piste welche Rodelbahn und Eisenbahn perfekt kombiniert. Auch Bergün ist eine wirklich klasse Standort für ein paar schöne Tage in der Schweiz. Neben dem Albulapass kann man mit dem Schlitten auch die (Buckel-) Piste von Darlux aus bezwingen. Aber auch Winterwandern, Langlauf und natürlich Ski fahren ist von hier aus bestens möglich. Wem das zu langweilig ist nimmt seine Sachen und fährt mit der Rhätischen Bahn (RHB) über den Albula und nutzt die Skigebiete im Engadin vom extravaganten St. Moritz über bis Scoul-Tarasp. Oder gleich bis auf den Bernina Pass. Alles perfekt verbunden mit der Bahn.

Für Schlitten-Freuden bietet noch die Bahn vom Punt Muragl an. Von Bergün nimmt man die RHB und fährt mit seinem Schlitten bis Samedan und steigt dort in den am Bahnsteig gegenüberstehenden Zug nach Pontresina ein. Am Haltepunkt Punt Muragl kauft man ein Tagesticket an der Talstation der Bergbahn welche einen dann wieder direkt auf den Berg bringt. Von hier aus hat man einen gigantischen Blick über das komplette Engadin. Vom Bernina bis weiter hinter Scanfs.

Die Piste dürfte auch die rasanteste der Region sein. Geht es doch auf den 4,2 km gut 718 Höhenmeter bergab. Nach der x-ten Abfahrt hat man irgendwann den Schnee überall und freut sich dann sehr auf den warmen Zug der RHB und die Rückfahrt nach Bergün.

Hier möchte ich auf jeden Fall noch das Kurhaus Bergün empfehlen! Kurz nachdem die Bahn Bergün erreichte wurde das Hotel für die Wintersportler und Sommerfrischler eröffnet. Noch heute präsentiert das Hotel wunderbar das Flair der Jugendstil Zeit, aber ohne ein hochnäsiges Luxushotel zu sein. Fühlt man sich doch hier wie am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Wer kein Zimmer hier bekommen hat sollte sich auf jeden Fall ein Abendessen hier gönnen. Sehr gut Essen könnten ihr auch bei ‚BBQ Lounge La Posina‘ direkt am Fuße der Skipiste.

Im folgenden noch ein paar Blog-Tipps zum Schlitteln in der Schweiz:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.